tüwi, tuerkenschanzpark: interview mit hr. franz joachim chen pressesprecher stadtgartenamt - oton

gepostet am 26. Mai 2008 - 16:46 von herby

da der direktor des stadtgartenamtes auf einer dienstreise war, ist es mir nur moeglich mit dem ?pressesprecher? des stadtgartenamtes hr. franz joachim chen ein interview wegen der absage des tüwifestes zu machen.

hoeret und staunet, er beruft sich auf verunreinigungen, welche im vorigen jahr waerend des tüwifestes angeblich stattfanden, die kleinigkeit dass es eigendlich im vorjahr kein tüwifest im tuerkenschanzpark gab versuchte er mit verbalen tricks aus der welt zu schaffen.
allerdings sind laut seinen eigenen angaben die fotos (die diesen vorwurf beweisen sollten) sowohl aus dem jahre 2006 als auch 2007. die immer groesser werdende unsicherheit in seiner argumentation versucht er mit einem einwand (der interviewer ist ihm auf einmal zu emotional?) aus dem weg zu raeumen, verstrickt sich dabei aber immer mehr in widersprueche.

im endeffekt wurde mir bei dem interview klar, dass es sich bei der entscheidung ob das tüwifest stattfinden darf oder nicht, um eine politische entscheidung handelt. waere es seine, wuerden die argumente sicherlich einer genaueren ueberpruefung als durch mich standhalten.

zum oton:

http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=9762

siehe auch:

http://at.indymedia.org/node/10388

Ergänzungen

lachhaft

ka, wirklich, die offizielle argumentation dieses garten typen ist zum todlachen. er war sich nicht mal zu blöd mitten im interview um ein ende der aufnahme zu betteln und dann weiterzureden, als sei nichts gewesen. ein absoluter tipp! (das interview dauert 14:00 min)

alle updates hier:

alle updates gibt es auf
http://tuewi.action.at
schickt bitte (NGO-)Unterstützungserklärungen an:
festival@tuewi.action.at

Indymedia ist eine Plattform zur Veröffentlichung von Beiträgen, die jeder und jedem selbstverantwortlich zur Verfügung steht. Die Inhalte werden nicht redaktionell bearbeitet, sondern nur auf Einhaltung der Moderationskriterien hin überprüft und müssen dem Selbstverständnis entsprechen. Fragen, Anregungen und Beschwerden sind direkt an den jeweiligen für den Inhalt verantwortlichen Verfasser oder die Verfasserin zu richten.